Die 8 Häuser an der Imfeld- und Friedenstrasse werden 1920 als Teil vom Dynamoheim, der ersten Arbeitersiedlung der BBC, erbaut.

Im Jahr 1967 erfolgt nach einer Umfrage der Einbau von Badezimmern in alle Wohnungen. Im Haus 1-4 wird dafür eine neue Wand eingezogen, einerseits mit der neuen Einbauküche (Umstellung von Gas auf Strom) und anderseits mit Badewanne, WC und Lavabo. Im Haus 5-8 wird das Badezimmer in die grosse Wohnküche eingebaut.

Eine grosse Renovation wird 1982 durchgeführt : Einbau der Zentralheizung, neue Fenster, Gebäudeisolation und Verandaverglasung. Haus 5-8 erhalten eine neue Einbauküche. Die Gemüsegärten müssen der Gestaltung mit Rasen, Platanen und zentralem Sitzplatz weichen.

Die 48 Mieter werden am 25.08.1997 über die Verkaufsabsicht der ABB informiert. André Roth wird beauftragt, eine sozialverträgliche Lösung für die Mieterschaft zu finden. Seine Idee: die Gründung einer Genossenschaft.

Anfangsschwierigkeiten können dank dem guten Willen der Verkäuferschaft und der Entschlossenheit der Mieter überwunden werden. Nach vielen Sitzungen beschliessen am 17.11.1997 17 Mieter die Gründung der Genossenschaft. 7 Vorstandsmitglieder und der Präsident werden gewählt sowie die Statuten genehmigt. Am 17.12.1997 erfolgt der Eintrag ins Handelsregister und am 22.12.1997 die Unterzeichnung des Kaufvertrags.

Mit 5% Eigenkapital hat die Genossenschaft Imfeld-Friedenstrasse Wettingen den Kauf getätigt. Beim Start sind 13 von 48 Wohnungen an Genossenschafter vermietet. Mit umsichtigem Handeln und Überzeugungskraft gelingt es Vorstand und Verwaltung innerhalb von 3 Jahren die Zahl der Genossenschafter auf 46 zu erhöhen. Damit steigt das Eigenkapital auf ein normales Niveau. Zudem helfen grosszügige Darlehen von Gründungsmitgliedern die hohe Anfangsverschuldung zu reduzieren.

Erfolgsmodell: Das hervorragende Preis-Leistungsverhältnis der Wohnungen bewirkt ein konstante Vollvermietung ohne Leerstand. Auf dieser soliden Basis entwickelt sich die Genossenschaft prächtig und schliesst jedes Jahr mit einem gutem Ergebnis ab. Dies ermöglicht 2003 in allen Häusern die Treppenhaussanierung: Die alten Stromzähler/Sicherungen auf den Etagen werden durch eine zentrale Stromverteilanlage im Keller ersetzt. Jede Wohnung bekommt neue Stromzuleitungen mit einem neuen Sicherungskasten. Alle Haus- und Wohnungstüren werden ersetzt. Das Treppenhaus erhält einen neuen Anstrich, neue Bodenbeläge und eine Beleuchtung mit Bewegungsmeldern. Zudem wird eine Sonnerie mit Gegensprechanlage installiert. Nach dieser Renovation werden die Mieten nicht erhöht.

Ganz offen präsentiert sich die Genossenschaft seit 2005 im Internet unter gif-wettingen.ch.
Weitere Renovationen folgen: 2005 wird die neue Gasheizung in Betrieb genommen. Alle Radiatore erhalten Thermostatventile. Die Küchenboiler im Haus 5-8 werden ersetzt. 2006 bekommen alle Wohnungen im Haus 1-4 neue Boiler. 2007 werden Waschraum, Trockenraum und Kellergang neu gestrichen und Tumbler installiert. Mit Einbau neuer Badboiler im Haus 5-8 im Jahr 2008 sind sämtliche Boiler erneuert.

Im Jahr 2008 wird mit Freude das 10-Jahr-Jubiläum gefeiert, eine Erfolgsgeschichte.

Fusswege und Containerplätze werden 2011 erneuert. Im 2012 erhalten alle Wohnungen neue Fensterläden und die restaurierten Kellerfenster einbruchsichere Gitter. Im 2013 werden modernste, sparsame Waschmaschinen angeschafft. Mit der Erneuerung der Velounterstände und Hausvorplätze sowie der Errichtung eines Gerätehauses ist die Umgebungsgestaltung abgeschlossen und das Erscheinungsbild der Genossenschaft wesentlich verbessert.

2017 wird eine umfassende Dachsanierung aller Häuser durchgeführt. Das Dach wird neu isoliert und eingedeckt sowie südseitig eine  Photovoltaikanlage zur Stromproduktion integriert. Die Fassade und Fenster werden neu gestrichen. Die Balkone erhalten Sonnenstoren.

2018 feiert die Genossenschaft Imfeld-Friedenstrasse Wettingen ihr 20-Jahr-Jubiläum.